Gustav Ruhland

Politische Ökonomie Bd. 1

Politische Ökonomie Bd. 2

Politische Ökonomie Bd. 3

Johann August Gustav Ruhland (* 11. Juni 1860 im damaligen Posthof zu Hessenthal (Spessart); † 4. Januar 1914 in Bad Tölz) war ein deutscher Nationalökonom und Agrarpolitiker. Im Auftrag Bismarcks machte er mehrere Studienreisen durch die damaligen Getreideproduktionsländer der Erde. Von 1893 bis 1895 war er Privatdozent für Nationalökonomie an der Universität Zürich, von 1898 bis 1901 ordentlicher Professor an der Universität Freiburg/Schweiz. Seit 1894 arbeitete er als wissenschaftlicher Berater für den Bund der Landwirte. Er kritisierte sowohl den Kapitalismus, speziell den Wirtschaftsliberalismus und das damit verbundene Kreditwesen und Zinssystem, als auch den Sozialismus. Ruhland vertrat vielmehr eine „organische Mittelstandsauffassung“ (siehe sein Werk Volkswirtschaftliche Grundbegriffe).

Hauptwerke
Die Wirtschaftspolitik des Vaterunser. Ernst Hoffmann & Co., Berlin 1895.
Die Lehre von der Preisbildung für Getreide. Berlin 1904
Das System der politischen Ökonomie: Band 1, Allgemeine Volkswirtschaftslehre. Verlag Wilhelm Isleib, Berlin 1903
Das System der politischen Ökonomie: Band 2, Entwicklungsgeschichte der Völker. Puttkammer und Mühlbrecht, Berlin 1906
Das System der politischen Ökonomie: Band 3, Krankheitslehre des sozialen Volkskörpers. Puttkammer und Mühlbrecht, Berlin 1908
Volkswirtschaftliche Grundbegriffe. Kairos, Berlin 1910
Ausgewählte Abhandlungen, Aufsätze und Vorträge von Prof. Dr. Gustav Ruhland, 1910 herausgegeben zu seinem 50. Geburtstag vom Bund der Landwirte, Kairos-Verlag für aktuelle Wirtschaftspolitik, Berlin